Immobiliengutachter Frankfurt Nieder-Eschbach

Als Immobiliengutachter beobachten wir im Stadtteil Nieder-Eschbach das Immobilienmarktgeschehen. Wir erstellen u.a. für den Bereich Nieder-Eschbach Mietwertgutachten und Verkehrswertgutachten.

Frankfurt Nieder-Eschbach

Siegfried Baier / pixelio.de

Details über den Immobilienmarkt in Frankfurt-Nieder-Eschbach

In dem Frankfurter Stadtteil bewegen sich die Mietpreise, laut der Ermittlungen des Immobiliengutachters, merklich über den bundesweiten Preisen für Immobilien. Die bundesweite Durchschnittsmiete liegt gegenwärtig bei etwa 6 Euro pro Quadratmeter. Am Immobilienmarkt von Nieder-Eschbach werden zurzeit Wohnungen aus dem Bestand zu einem Mietpreis von circa 10 Euro je Quadratmeter angeboten. Bei neuen Mietwohnungen ermitteln die Immobiliengutachter einen Quadratmeterpreis von durchschnittlich 14,40 Euro. Eigentumswohnungen sind besonders bei Menschen, die in ihre Altersvorsorge investieren möchten, sehr gefragt. Ab etwa 2.150 Euro je Quadratmeter Wohnfläche können sie sich diesen Wunsch im Stadtviertel erfüllen. Wesentlich höhere Immobilienwerte beobachtet der Immobiliengutachter bei Neubauwohnungen. Diese Immobilien sind im Ort gegenwärtig zu Kaufpreisen von rund 3.620 Euro inseriert. Für Wohnraumsuchende, denen es finanziell nicht möglich ist, ein Haus zu erwerben, stellen Miethäuser die optimale Alternative dar. In der Miete sind diese meist nicht viel höher als eine Wohnung. So kann ein Haus aus dem Bestand in Frankfurt-Nieder-Eschbach derzeit ab rund 12,30 Euro pro Quadratmeter gemietet werden. Neubauten verzeichnen im Ort einen ungefähren Mietpreis von 11,40 Euro je Quadratmeter. Das klassische Einfamilienhaus aus dem Bestand bietet der Immobilienmarkt des Stadtteils aktuell für etwa 2.820 Euro je Quadratmeter zum Kauf an. Bei neuen Häusern werden höhere Immobilienwerte abgelesen. Ab durchschnittlich 3.810 Euro pro Quadratmeter können Kaufinteressenten diese Objekte im Viertel erwerben.

Wichtige Punkte zur Lage sowie den Verkehrsmitteln des Frankfurter Stadtteils

Frankfurt-Nieder-Eschbach nimmt im Norden Frankfurts seinen Platz ein. Zu seinen Nachbarorten zählen die Frankfurter Stadtbezirke Bonames, Erlenbach und Kalbach-Riedberg sowie die Bad Homburger Bezirke Ober-Erlenbach und Ober-Eschbach. Der Stadtteil im Norden von Frankfurt ist durch mehrere Omnibuslinien und Stadtbahnlinien erschlossen. Die Stadtbahnlinie U2 verbindet das Viertel mit dem Frankfurter-U-Bahnnetz. Mit den angrenzenden Stadtteilen Nieder-Erlenbach und Bonames ist der Bezirk durch die Omnibuslinien 29 und 27 verbunden. Zudem grenzen die Bundesautobahnen 661 sowie 5 an Frankfurt-Nieder-Eschbach. Die längste Straße Frankfurts, die Homburger Landstraße, zieht sich durch den Stadtteil und führt in die Frankfurter Innenstadt.

Interessante Daten und Fakten zum Stadtviertel

Der Ort ist bereits länger besiedelt als Frankfurt am Main selbst. Genauer gesagt wurde er bereits 20 Jahre vorher in einer Urkunde erwähnt. Im Jahre 1972 wurde die einstige selbstständige Gemeinde nach Frankfurt am Main eingemeindet. Heute leben hier rund 11.400 Menschen, die sich auf einer Fläche von etwa 635 Hektar aufteilen. Der Anteil an Frauen und Männern ist hier etwa gleich hoch. Circa 1.810 Menschen leben im Bezirk auf einem Quadratkilometer. Durchschnittlich 9.090 Einwohner besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit. Etwa 2.140 der insgesamt rund 5.400 Haushalte im Ort sind Single-Haushalte. Zudem existieren in dem Stadtteil circa 1.210 Mehrpersonenhaushalte mit Kindern. Der Eschbach fließt durch das Stadtviertel.

Die Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten in Nieder-Eschbach

In Nieder-Eschbach gibt es jede Menge Vereine, die sowohl die junge als auch die ältere Bevölkerung ansprechen. So bietet der Stadtteil unter anderem einen Hundesportverein, einen Heimat- und Geschichtsverein, einen Kinder- und Jugendtreff sowie den Schachverein Frankfurt Nord. Außerdem öffnet hier jeden Freitag ein Wochenmarkt seine Pforten, der zum gemütlichen Bummeln einlädt. Zu Spaziergängen laden die Honigwiesen ein, in der Besucher die noch unberührte Tier- und Pflanzenwelt erleben können. Auch der Pfingstwald bietet Möglichkeiten für Aktivitäten im Freien. Mit Einkaufsmöglichkeiten im Viertel warten die Supermärkte Netto, Lidl, Aldi Süd und Rewe auf.

Ein Blick auf die Arbeitsmarktlage sowie die Bildungsmöglichkeiten in Frankfurt-Nieder-Eschbach

Mit seinem etwa 38 Hektar großen Gewerbegebiet bietet der Frankfurter Stadtbezirk viel Platz für Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen. Überwiegend haben hier Betriebe ihren Sitz, die im Bereich Großhandel, Baugewerbe und Dienstleistungen agieren. Das Areal ist an die Bundesautobahn 661 angeschlossen. Schüler können im Ort eine Gesamtschule und eine Grundschule besuchen. Darüber hinaus ist der Stadtteil in Besitz zweier Fördervereine.

Comments are closed.

© 2004 - 2019 Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung in Frankfurt am Main