Immobilienbewertung in Frankfurt am Main

Sie sind auf der Suche nach Immobiliensachverständigen in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet? Mit unseren langjährigen Erfahrungen am Frankfurter Immobilienmarkt profitieren Sie mit einer ausgewogenen, neutralen und fundierten Immobilienbewertung (Verkehrswert- und Beleihungswertgutachten).

Frankfurt

Lupo / pixelio.de

Der Frankfurter Immobilienmarkt ist ein ganz besonderer Markt. Nicht nur wegen der vielen Bürotürme in der Mainmetropole sondern auch wegen der besonderen Stellung Frankfurts als wichtiger europäischer Bankenplatz und als zentraler Wirtschaftsstandort im Großraum Rhein-Main.
Wir sind als Immobiliengutachter seit über 15 Jahren an diversen Immobilienmärkten u.a. auch im Frankfurter Immobilienmarktgeschehen und den entsprechenden Stadtteilen aktiv. Wir bieten gerichts- und bankenfeste Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB und Mietwertgutachten im Sinne des § 558 BGB und andere solide sachverständige Leistungen an. Von uns können Sie aus berufsethischen Gründen und haftungsrelevanten Erwägungen keine sogenannten Kurzgutachten, Schnellbewertungen, Desktopbewertungen oder ähnliche wenig seriöse „Produkte“ erhalten.

Der Wert eines Verkehrswertgutachtens für die Region Frankfurt am Main wird in unserem Immobilienbewertungs-Tagegeschäft meist bei Ehescheidungen mit Immobilienbeteiligung (Zugewinnausgleich mit zwei Wertermittlungsstichtagen), bei Erbfällen (bspw. bei der familieninternen Auszahlung von Miterben), bei der gesetzlichen Betreuung oder auch bei steuerlichen Erwägungen deutlich.

Für die Mietwertermittlung in Frankfurt sind unsere Auftraggeber meist Zivilgerichte, bei denen Vermieter als Kläger die Zustimmung zu einem Mieterhöhungsverlangen durchsetzen wollen. Aber auch private Auftraggeber können mit einem fundierten Mietwertgutachten eine ortsübliche Vergleichsmiete im Sinne des § 558 BGB nachweisen. Im gewerblichen Bereich werden wir meist aus mietvertraglichen Regelungen als Immobiliensachverständige hinzugezogen, um die gewerbliche Miethöhe innerhalb eines laufenden Mietvertrages festzustellen.

Wir freuen uns, dass Sie den Weg auf die Webpräsenz unseres Frankfurter Sachverständigenbüros für Immobilienbewertung gefunden haben. Wir stehen für Fragen rund um die Themen Immobilienbewertung, Mietwertermittlung, Immobilienmarktgeschehen, Due-Diligence-Prozesse oder auch Portfoliobewertung in und um Frankfurt am Main gern zur Verfügung. Für eine Kontaktaufnahme benutzen Sie gern unser rechts befindliches Kontaktformular oder rufen uns einfach an.

Immobilien-Standort Frankfurt am Main

Frankfurt am Main ist zwar nicht die Landeshauptstadt, aber dennoch die größte Stadt des Bundeslandes Hessen. Sie ist das Zentrum des weit über zwei Millionen Einwohner zählenden Ballungsraumes Frankfurt-Rhein-Main. Schon im Mittelalter gehörte die Mainmetropole zu den wichtigsten urbanen Zentren von Deutschland. Im Jahre 1875 überschritt Frankfurt zum ersten Mal die Marke der 100.000 Einwohner und bereits 1928 wurde die Grenze der 500.000 geknackt. Die Stadt ist vor allem als internationales Finanzzentrum weltweit bekannt. Nach ökonomischen Kriterien gilt Frankfurt als Weltstadt. Hier haben Institutionen wie die Europäische Zentralbank, die Deutsche Bundesbank und die Wertpapierbörse ihren Sitz. Die Rolle der Stadt als Industrie-, Messe- und Dienstleistungsstandort ist für Deutschland aber genauso bedeutend. Seine große wirtschaftliche Bedeutung hat Frankfurt unter anderem durch seine herausragende Infrastruktur erlangt. Die Stadt ist ein zentraler europäischer Verkehrsknotenpunkt. Der Frankfurter Flughafen gehört weltweit zu den größten Airports. Auch der Hauptbahnhof ist ein zentraler Schienenknotenpunkt für ganz Deutschland. Und das Frankfurter Kreuz ist der Straßenknotenpunkt mit dem höchsten Verkehrsaufkommen der gesamten Republik. Die Superlative dieser Stadt gehen aber über Rekorde im Bereich Verkehr weit hinaus. Hier sitzt nämlich auch der größte Internetknoten für den weltweiten Datendurchsatz. Die Skyline von Frankfurt mit ihren Hochhäusern, die zu den höchsten in ganz Europa zählen, hat der Stadt den Beinamen Mainhattan eingebracht. Die Mainmetropole setzt sich aus insgesamt 46 Stadtteilen zusammen, die sich wiederum in 121 Bezirke aufteilen.

Der Frankfurter Immobilienmarkt

Die Stadtväter von Frankfurt am Main sind sehr bemüht um einen sozial ausgeglichenen Wohnstandort. Das Sanierungsgebiet Ostend und das Neubaugebiet Riedberg, wo der jüngste Stadtteil entsteht, sind nur zwei Beispiele für dahingehende Aktivitäten der Stadt. Und auch als Gewerbestandort hat Frankfurt hervorragende Qualitäten zu bieten. Die herausragende Infrastruktur ist nur Faktor von vielen, welche die Stadt für Unternehmen aller Art und Größe attraktiv macht. Ein besonderes städtebauliches Entwicklungskonzept gilt in Frankfurt der Förderung des Einzelhandels. Mit dem Einzelhandels- und Zentrenkonzept hat die Stadt im Jahr 2008 einen Plan mit enormer Schubkraft für diese Branche beschlossen.

Den durchschnittlichen Wohnungsmietpreis für die Stadt Frankfurt am Main entnehmen die Immobiliengutachter der Plattform Wohnungsbörse.net, die den Wert mit 13,84 Euro pro Quadratmeter angibt. Die Tendenz entwickelt sich steigend. Während eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche im Jahr 2011 durchschnittlich noch 10,30 Euro pro Quadratmeter kostete, muss man dafür in Frankfurt heute schon 12,72 Euro bezahlen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern kostete im Jahr 2011 noch 11,13 Euro, heute werden dafür durchschnittlich schon 13,95 Euro verlangt. Das teuerste Pflaster in Frankfurt ist die Altstadt, hier bezahlt man Wohnungsmieten von durchschnittlich 19,11 Euro pro Quadratmeter. Am günstigsten wohnt man im Stadtteil Harheim, wo der Quadratmeter im Schnitt nur 9,07 Euro kostet.

Lage und Verkehr

Frankfurt am Main liegt im Südosten des Taunus. Im Süden der Stadt beginnt die Oberrheinische Tiefebene, die sich von hier aus bis nach Basel erstreckt. Eine Besonderheit der Mainmetropole ist ihr Grüngürtel, rund ein Drittel des Stadtgebiets sind als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Der dazu gehörende Wald ist einer der größten Stadtwälder in ganz Deutschland. Im Westen von Frankfurt liegt der Main-Taunus-Kreis, im Nordwesten schließt sich der Hochtaunuskreis an. In nördlicher Richtung befindet sich der Wetteraukreis, der im Nordosten der Stadt an den Main-Kinzig-Kreis grenzt. Die Stadt Offenbach am Main liegt im Südosten von Frankfurt, in südlicher Richtung findet man den Landkreis Offenbach. Im Südwesten schließlich grenzt die Mainmetropole an den Kreis Groß-Gerau.

Frankfurt am Main hat als einer der bedeutendsten europäischen Verkehrsknotenpunkte die achtbeste Infrastruktur von allen Städten der Welt. Das hat Marsh & McLennan Companies im Jahr 2009 herausgefunden. Die Stadt am Main positioniert sich damit auf einem besseren Platz als Weltstädte wie beispielsweise London, Paris, Sydney, Tokio und New York. Dazu trägt natürlich auch der hiesige Flughafen bei, einer der größten internationalen Airports weltweit. Nach London-Heathrow und Paris-Charles de Gaulle ist der Frankfurter Flughafen der drittgrößte in Europa. Im Jahr 2013 wurden von hier aus über 2 Millionen Tonnen Frachtgüter und mehr als 58 Millionen Passagiere befördert. Das Frankfurter Kreuz ist das meistbefahrene Autobahndreieck der Republik, täglich verkehren am Treffpunkt von A5 und A3 rund 320.000 Fahrzeuge. Die Stadt ist von einem Autobahnring umgeben und besitzt weitere Anschlussmöglichkeiten zur A66, der A648 und der A661. Darüber hinaus verlaufen die Bundesstraßen B3, B8, B40, B43, B44 und B521 im Einzugsbereich von Frankfurt am Main. Nicht zuletzt das gut ausgebaute Netz an Stadtautobahnen beschert der Metropole die größte Autodichte von sämtlichen Großstädten Deutschlands. Aber auch der Bahnhof ist einer der verkehrsreichsten europäischen Schienenknotenpunkte. Für das deutsche ICE-Netz ist der Frankfurter Hauptbahnhof der wichtigste Knotenpunkt. Insgesamt werden die hiesigen Bahnsteige täglich von rund 450.000 Fahrgästen und Besuchern frequentiert. Damit liegt der Bahnhof mit dem Städten München und Hamburg deutschlandweit auf Platz Eins. Mit diesen Zahlen gerät der Frankfurter Hauptbahnhof häufig dicht an seine Kapazitätsgrenzen. Entlastung schaffen der Südbahnhof und der Flughafen-Fernbahnhof, der für das Hochgeschwindigkeitsnetz der Deutschen Bahn von großer Bedeutung ist. Der öffentliche Nahverkehr wird in der Stadt Frankfurt mit einem gut ausgebauten S- und U-Bahn-Netz bewältigt. Darüber hinaus stehen Straßenbahnen, Busse und mehrere Regionalbahnen zur Verfügung. Durch ihre Binnenhäfen ist die Stadt Frankfurt über den Rhein mit den Niederlanden und den Industrieregionen Nordrhein-Westfalens verbunden. Der Main-Donau-Kanal verbindet die Stadt zudem mit der südöstlichen Region Mitteleuropas.

Daten und Fakten Frankfurts

Als Zentrum einer der dynamischsten Wirtschaftsregionen Europas verfügt die Stadt Frankfurt am Main über hervorragende Standortqualitäten. Diese gehen weit über einen attraktiven Wirtschaftsstandort hinaus, denn auch die Lebensqualität wird in der Mainmetropole groß geschrieben. Ein internationales kulturelles Angebot, umfangreiche Grünflächen und der stetig wachsende hochwertige Wohnraum machen Frankfurt zur attraktiven Stadt zum Leben. So gaben denn auch 84 Prozent der Bürger in einer Befragung vom Dezember 2010 an, dass sie gerne in Frankfurt leben. Im gleichen Jahr belegte die Mainmetropole in einem Ranking von Marsh & McLennan Companies weltweit den siebten Platz der Großstädte mit der höchsten Lebensqualität.

Hier lebt und arbeitet es sich also gut, und dies zieht natürlich einen hohen Bedarf an Wohnraum nach sich. So wurden denn auch in Frankfurt im Jahr 2013 insgesamt 5.310 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt. Im gleichen Jahr konnten 2.938 Wohnungen fertiggestellt werden. Die Zahl der bewohnten Gebäude in ganz Frankfurt lag bei 77.138 und es gab insgesamt 368.989 Wohnungen in der Stadt. Die Wohnfläche pro Einwohner betrug 37,7 Quadratmeter.

Freizeit und Einkauf

Um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt Frankfurt kennenzulernen, muss man keine langen Wege zurücklegen. Sie befinden sich alle in der Altstadt und liegen nicht weit voneinander entfernt. Der Kaiserdom St. Bartholomäus wurde in seiner jetzigen Form in den Jahren zwischen 1250 und 1514 erbaut. Seine Vorgängerbauten konnten sogar bis in das 7. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Der größte Sakralbau Frankfurts beeindruckt heute vor allem mit seinem spätgotischen Westturm. Der Frankfurter Römer, das bekannte Rathaus aus dem 14. Jahrhundert, steht auf dem zentralen Platz der Altstadt, dem Römerberg. Mit seiner charakteristischen Treppengiebelfassade ist das Rathaus ein Wahrzeichen der Stadt. An der Stelle, wo heute die Frankfurter Paulskirche steht, wurde im Jahre 1786 die mittelalterliche Barfüßerkirche abgerissen. In den Jahren 1789 bis 1833 entstand hier die Paulskirche als klassizistischer Rundbau. In dem geschichtsträchtigen Bau tagte 1848 und 1849 die Nationalversammlung. Heute kann man die Sicht auf die Kirche von einem der zahlreichen Straßencafés auf dem Paulsplatz aus genießen. Das Geburtshaus Johann Wolfgang von Goethes befindet sich am Kornmarkt. Während dieser im Mittelalter zu den Hauptverkehrsadern der Stadt gehörte, liegt das Goethehaus heute in einer ruhigen Nebenstraße. Neben ihren zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten hat Frankfurt am Main auch eine einzigartige Museumslandschaft zu bieten, die sich mit ihren mehr als 60 Museen und Ausstellungshäusern auf beiden Seiten des Mains erstreckt. Allein das Museumsufer ist der Standort von 15 Museen.

Für den Einkauf im günstigen und mittleren Preissegment ist die 600 Meter lange Zeil die richtige Adresse in Frankfurt. In dieser Fußgängerzone flanieren bis zu 13.120 Passanten pro Stunde. Die Zeil gehört somit zu den am meisten frequentierten Einkaufsmeilen in Deutschland. Die Ladenmieten betragen hier bis zu 265 Euro pro Quadratmeter. Luxuriöse Einkäufe tätigt man in der Goethestraße. Dort sind bis zu 1.520 Passanten pro Stunde unterwegs, womit sich die Luxusmeile in Deutschland auf Rang 5 platziert. Darüber hinaus hat Frankfurt mit dem Nordwestzentrum eines der größten Shoppingcenter Deutschlands zu bieten. Im Jahr 2013 hat die Einkaufsstadt Frankfurt mit dem Skyline Plaza ein weiteres Highlight hinzu bekommen. Das Einkaufs- und Kongresszentrum im Europaviertel bietet Raum für 180 Geschäfte.

Arbeit und Bildung

In der Stadt Frankfurt am Main waren im Jahr 2011 insgesamt 622.600 Erwerbstätige beschäftigt, 490.000 davon sozialversicherungspflichtig. Somit ist die Mainmetropole die Stadt mit der höchsten Arbeitsplatzdichte in ganz Deutschland. Darüber hinaus sind hier die meisten Pendler tätig. Im Jahr 2013 gab es in Frankfurt insgesamt 43.053 Betriebe und 190 Kreditinstitute. Im Bereich Finanz- und Versicherungsdienstleistungen waren in diesem Jahr 74.600 Beschäftigte angestellt. Es gab 25.190 Arbeitslose. Im gleichen Jahr wurden 36 Messen und Ausstellungen veranstaltet. Insgesamt 37.876 Aussteller konnten die beeindruckende Zahl von 2.171.964 Messebesuchern anlocken. Mehr als 10.000 Unternehmen des Standorts beschäftigten sich mit dem Groß- und Einzelhandel und gaben 41.000 Menschen einen Arbeitsplatz. Ein äußerst wichtiger Faktor für die Frankfurter Wirtschaft ist aber auch der Flughafen. Hier arbeiten in mehr als 500 Unternehmen rund 75.000 Beschäftigte. Damit ist der Flughafen die größte lokale Arbeitsstätte der gesamten Bundesrepublik. Im Jahr 2010 verdienten die sozialversicherungspflichtig voll beschäftigten Arbeitnehmer in Frankfurt im Durchschnitt 3.619 Euro. Die Mainmetropole führt die Liste der deutschen Großstädte bei der Bruttowertschöpfung und dem Bruttoinlandsprodukt je Einwohner an. Ausländische Unternehmer engagieren sich überdurchschnittlich stark in der Mainmetropole, ein Viertel der ausländischen Direktinvestitionen nach Deutschland flossen im Jahr 2013 in die Region. Diese Zahlen zeugen unter anderem von der hohen Wirtschaftskraft der Stadt, die einen Speckgürtel mit sich zieht, der sich vor allem im Vordertaunus konzentriert. Um Frankfurt herum findet man mit dem Hochtaunuskreis und dem Main-Taunus-Kreis zwei der fünf reichsten deutschen Landkreise.

Für die allgemeine Bildung der Schüler stehen in Frankfurt 12 Hauptschulen, 16 Realschulen, 14 Gesamtschulen und 19 städtische Gymnasien zur Verfügung. Zwölf private Gymnasien und die Europaschule rund das allgemeine Bildungsangebot ab. Es gibt zwei Universitäten, zwei Kunsthochschulen und mehrere Fachhochschulen. Darüber hinaus ist Frankfurt ein bedeutender Forschungsstandort. Hier haben die Max-Planck-Institute für europäische Rechtsgeschichte, für Biophysik und für Hirnforschung ihren Sitz.

Comments are closed.

Kirchner Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung in Frankfurt am Main